Vorgehensweise und Behandlungsablauf:

Ich biete Ihrem Tier eine ganzheitliche physiotherapeutische Betreuung. Nachdem Sie bei Ihrem Tierarzt waren, vereinbaren Sie einen Termin. Sie kommen mit einer Diagnose, den Untersuchungsberichten und -belegen (Röntgenbilder, Laborwerte...) zu mir. Ich lese den Bericht des Tierarztes, sehe mir die eventuell mitgebrachten Röntgenbilder an, stelle einige Fragen zur Vorgeschichte Ihres Hundes und seinen Erkrankungen. Damit baue ich einen ersten Kontakt auf und verschaffe mir einen tieferen Einblick in die derzeitige Situation der Erkrankung, in die Persönlichkeit Ihres Hundes und Ihrer Familie.
Anschließend werde ich Ihren Hund aus physiotherapeutischer Sicht entsprechend seiner Erkrankungen und Vorgeschichte untersuchen. Dabei beurteile ich die Körperhaltung, den Gang, die Muskulatur, die Gelenkbeweglichkeit, die Reflexe und Vieles mehr.
Nachdem ich mir nun einen Gesamtüberblick verschafft habe, lege ich die Nahziele dieser Behandlung und die Fernziele der gesamten Behandlungsreihe fest. Das bedeutet, ich muß herausfinden, welche maximal erreichbaren therapeutischen Ziele es gibt und wie man dorthin gelangt. Dem entsprechend stelle ich, in Absprache mit Ihnen und bei diffizilen Erkrankungen auch mit Ihrem Tierarzt,einen individuellen Therapieplan für Ihr Tier zusammen.





Therapieplan

Berücksichtigt werden dabei die Erkrankung, die Persönlichkeit, die Vorlieben Ihres Hundes und Ihr persönliches Engagement, auch außerhalb meiner Praxis mit dem Hund zu arbeiten.
Anschließend findet die Erstbehandlung statt. Diese beginnt gewöhnlich mit einer entspannenden Ganzkörper- und Pfotenmassage, um das Vertrauen Ihres Hundes zu gewinnen und ihm die Angst vor der ihm völlig fremden Behandlung zu nehmen.
Falls einige Muskeln stark verspannt sind und keine Gegenanzeigen vorliegen, werden diese mit Wärme vorbehandelt. Man arbeitet dabei immer vom schmerzentferntesten Punkt langsam zu der betroffenen Körperregion.





Grundsätze

Die Grenzen des Hundes werden respektiert und nicht übertreten. Das heißt, es wird nicht mit Zwang gearbeitet!
Meine Aufgabe ist es also, die Behandlung für Ihr Tier so angenehm wie möglich zu gestalten, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und es zur Kooperation zu ermutigen. Oberstes Ziel einer Behandlung ist immer die Schmerzlinderung / -beseitigung. Danach werden krankhafte Abläufe im Körper gestoppt bzw. vermindert und abschließend werden die "normalen" Vorgänge im Körper aktiviert.






Ein Beispiel

Um dies verständlicher zu machen, hier ein Beispiel:
Ein alter Hund mit einer Verknöcherung der Wirbelsäule (Spondylose) kann sich schlecht bewegen und hat Schmerzen im Rücken. Durch die eingenommene Schonhaltung ist die Rückenmuskulatur zurückgebildet und verspannt.
Ich werde den Rücken zuerst mit Wärme behandeln, um die Schmerzen zu lindern und die Muskulatur etwas zu lockern. Danach erhält der Hund eine entspannende Massage, um die Verspannungen zu lösen. Dem Erkrankungsstadium angepaßt, führe ich anschließend Manuelle Therapie (Zug) an der Wirbelsäule u. Bewegungsübungen durch, um Blockaden zu lösen, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu verbessern. Beendet wird die Behandlung mit einigen muskelkräftigenden Übungen für den Rücken.





Begleitung

Im Vordergrund der Therapie stehen auch Ihre begleitenden und unterstützenden Maßnahmen, um die Therapieerfolge zu optimieren. Deshalb lernen Sie - sofern Sie das möchten - am Ende jeder Behandlung Ihres Tieres etwas Neues dazu.
Durch die Möglichkeit, Ihrem Tier zu helfen, stehen Sie der Situation nicht mehr hilflos gegenüber. Sie müssen nicht mehr zusehen, wie Ihr Tier leidet. Sie können ihm selbst und damit auch sich etwas Gutes tun. Dadurch erreicht man eine Steigerung der Lebensqualität für alle Beteiligten, denn es ist eine Qual für jeden Tierbesitzer ein Tier leiden zu sehen.





Dauer

Die erste Untersuchung, Beratung und Behandlung dauert ca. 90 -120 Minuten. Die Dauer der Folgebehandlungen wird mit dem Besitzer abgestimmt.
Eine Behandlungsreihe umfaßt in der Regel 5 bis 10 Behandlungen. Bei Lähmungen oder chronischen Erkrankungen können Sie lernen Ihrem Tier weitestgehend selbst zu helfen.



Ich freue mich auf Sie. ;-)
Liebe Grüße,
Ihre Kathleen Reinhold





... lesen Sie weiter

Sind Sie schon gespannt auf meine Praxis? Dann lesen Sie weiter!
Da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie anstrengend es ist, sich um ein krankes oder behindertes Tier zu kümmern und zu sorgen, bin ich dabei für Sie einen Ort zu schaffen, an dem Sie sich fallen lassen und Energie tanken können.& nbsp;
...und "ganz nebenbei" wird ihr Tier von mir therapiert.Sie kommen mit Ihrem Tier in meine Praxis, lassen die Farben auf sich wirken und riechen einen kaum wahrnehmbaren, sehr angenehmen und Sie an eine wunderschöne Situation erinnernden Duft. Im Hintergrund hören Sie beruhigende, entspannende Musik oder das Rauschen des Meeres. Die Musik ist leise. Sie nehmen sie kaum bewußt wahr, da Ihre Konzentration auf mich und unser Gespräch gerichtet ist. Dennoch wirken diese Dinge. Sie wirken auf Sie, auf Ihr Tier und natürlich auch auf mich.
Der Platz auf dem Boden mit Ihrem Hund und mir, während der Behandlung, ist Ihnen heute unangenehm? Kein Problem... Setzen Sie sich doch einfach in den Sessel, legen Sie die Beine hoch, lesen Sie etwas oder schließen Sie Ihre Augen und träumen Sie. Alles ist okay, denn Sie sind bei uns ...und das ist für Ihren Hund das Wichtigste!